Über Gehirnzellen, Nasen und die UdSSR.

6 Nov

Gestern also gelernt, dass Nasen nie aufhören zu wachsen, Gehirnzellen sich im Gegenzug aber nie, und ich meine nienienienie, erneuern. Gut, dass Gehirnzellen sich nicht erneuern, wusste ich schon, aber ich wollte es mit euch teilen. Nur zur Vorsorge, wisst ihr? Nicht, dass sich einer von euch irgendwann mal wundert, wo seine Gehirnzellen hin sind und wieso sie nicht zurückkommen.

Dass Nasen niemals aufhören zu wachsen hat mich schon etwas mehr geschockt. Und die Frage aufgeworfen: Was macht Gerard Depardieu in zehn Jahren? Kann er dann noch aufrecht stehen? Und können Nasen größer werden als das Gesicht?

Ich hab gestern noch mehr gelernt, aber das meiste wieder vergessen. Wir haben gestern nämlich Trivial Pursuit gespielt. Die österreichische Version von 1985. Solltet ihr auch mal. Also, euch eine alte Version besorgen. a) weiß man dann viel weniger und das Spiel dauert noch viel länger und b) ist es einfach amüsant zu lesen, dass Finnland auch irgendwie an die UdSSR grenzt. Zumindest hat mich das gestern amüsiert. Nicht die Tatsache. Eigentlich nur, wie schnell das Leben eigentlich fortschreitet und wie schnell sich alles ändert. Eigentlich amüsiert mich das nicht so sehr, wie es mich fasziniert. Leben ist schon ein geiles Ding.

Ich denke ja gerade sowieso sehr viel über das Leben und die Erste-Welt-Probleme nach. Gestern erst habe ich überlegt, ob ich mir lieber einen Kindle oder doch das iPad kaufen soll. Und mich gedanklich damit sicher mehr als eine Stunde befasst, um dann noch mal fünfzehn Minuten darüber zu sprechen. Erste-Welt-Problem-deluxe. Mit Krönchen. Danach für 40€ essen gegangen, um dann noch mal für 30€ im Supermarkt einzukaufen, dazwischen noch mal Kaffee für 5€. Das iPhone, wie ein Kleinkind, immer an der Hand. Zuhause erstmal versucht die Lebensmittel in den bereits vollgestopften Kühlschrank zu quetschen, um 30% der Sachen nächste Woche eh wegzuwerfen. Danach noch am iMac eine Doku geguckt, während ich via MacBook und iPhone all meine Social Networks und Feedreader checkte.

Das Problem an der ganzen Sache ist ja, dass ich diesen Luxus genieße. Und ihn mag. Und süchtig bin. Und ihr kennt das alles. Aber eigentlich kann man auch ohne. Auf Sachen verzichten, die man ohnehin nicht braucht. Aber dazu dann die Tage mehr.

4 Antworten to “Über Gehirnzellen, Nasen und die UdSSR.”

  1. baumfuchs November 6, 2011 um 10:42 am #

    :)

  2. MatthiasHörtenhuber (@Mashehu) November 6, 2011 um 11:03 am #

    *Klugscheißerhoseanzieh* Das mit den Gehirnzellen ist mittlerweile genau so richtig, wie dass Finnland an die UDSSR grenzt. Einfach mal nach adulter Neurogenese suchen.

  3. Sigi November 6, 2011 um 2:04 pm #

    luxusprobleme! genau wie ich und mein drang ein iphone zu besitzen!! ich weiß, dass ich es praktisch nicht brauche, aber tief in meinem inneren muss ich es haben!!

  4. Kevin November 15, 2011 um 9:19 am #

    Hallo in Internet Explorer 7 sieht dein Design irgendwie seltsam aus.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: