Mel Brooks & ich.

8 Nov

Kennt ihr Mel Brooks? Wenn nicht, dann solltet ihr bitte umgehend eure nächste Videothek Schrägstrich iTunes-Library aufsuchen und euch dort ein paar seiner Filme leihen. Obwohl ihr zumindest Spaceballs kennen solltet. Oder The Producers. Aber ich will euch jetzt nicht vor die Nase halten, wie doof ihr eigentlich seid, dass ihr noch nie was von Mel Brooks gehört habt.

Mel Brooks war an sich sowieso ein sehr intelligentes Kerlchen und sagte auch so intelligente Sachen, die ich mir schon quasi fast auf den Körper tätowieren würde. Aber nur fast, weil das auch zu viel Text wäre und ich, Dank einer Körpergröße von nicht mal 1,60m, ziemlich wenig Körperfläche besitze.
Worauf ich eigentlich hinaus will ist dieses eine Zitat, das mich schon etwas länger verfolgt und auch schon mehrmals in vielen Variationen und Designs meine Wand schmückte:

“Look, I really don’t want to wax philosophic, but I will say that if you’re alive, you’ve got to flap your arms and legs, you got to jump around a lot, you got to make a lot of noise, because life is the very opposite of death. And therefore, as I see it, if you’re quiet, you’re not living. You’ve got to be noisy, or at least your thoughts should be noisy, colorful and lively.”

Was der gute Mister Brooks sagte ist schon sehr wahr. Das fällt mir immer wieder auf. In allen Lebenssituationen und bei allen Menschen. Still da sitzen und nichts machen bringt einen nicht weiter. Dann lieber einmal zu oft die Fresse aufreißen, immer etwas zu weit gehen, etwas zu laut sein, etwas mehr leben.

Ich hab ja gestern schon getwittert, dass es prinzipiell ganz simpel ist und mit es meine ich das Leben: Wenn Du fällst, dann fällst Du. Und dann stehst Du wieder auf und läufst weiter. Simple as that. Ganz ernsthaft. Ich hab mir das dann mal bildlich vorgestellt und merkwürdige mathematische Formeln in meinen Kopf durchgerechnet, die nur für mich Sinn ergeben. Man muss sich nur mal vorstellen, dass Menschen, die wenig wagen meist auch selten hinfallen, ergo einen ziemlich kurzen Weg von A nach B haben, wobei A für Geburt steht und B für Tod. Aber das ist ja eigentlich klar. Bei diesen Leuten ist dieser Weg sehr gerade, weswegen er auch sehr kurz ist. Gerade durch ist ja meist der kürzeste Weg.

Wenn Mensch aber risikofreudig war und oft und gerne mal Fehler gemacht hat, fällt er, bleibt kurz liegen, steht wieder auf und läuft weiter, nimmt Umwege und Abwege, rennt im Kreis und wieder ein Stück zurück. Ergo ist der Weg von A nach B viel länger.

Gut, vielleicht nicht länger, aber erfahrungsreicher und lebendiger, weswegen eigentlich auch länger. Weil man Leben nicht in Zeit, ergo in Jahren, missen sollte, sondern in Erfahrungen, Augenblicken und Momenten. Was uns zum Schluss führt: Sei laut, lebendig, verrückt, waghalsig, aktiv, wahnsinnig, mutig, impulsiv.

Weil es letztendlich darum geht, dass man, wenn man dann mal 80 ist, nicht auf sein Leben zurückblickt und sagt: „Hey, damals, als ich so ein kleiner Mitzwanziger war, damals, diese vier Tage, das war die Zeit meines Lebens.“ Man sollte viel mehr sagen: „Hey! Mein Leben! Das war die Zeit meines Lebens. Jeder Tag. Jede Minute. Alles.“

2 Antworten to “Mel Brooks & ich.”

  1. Kilian November 16, 2011 um 7:22 pm #

    Mahlzeit! Wo ist denn der Gefaellt mir Button? ;)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Status Quo | Meandering Soul - November 10, 2011

    […] Meter auf der Zeitachse des Lebens weiter nach vorne schieben kann. Genau das sind aber auch die Momente des Aufbruchs. Das Verschieben ist ja quasi der Save Point im Real Life. Danach kann man etwas ausprobieren, sich […]

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: