Zitronen-Ribisel-Muffins

6 Jul

Ihr müsst euch das vorstellen: ich laufe fröhlich in den Garten, pflücke mir meine Ribisel vom Strauch, laufe zurück in die Küche, backe meine Zitronen-Ribisel-Muffins, mache ein Foto davon, will es instagramen und frage mich nur eins: „Ribisel? Ribisel? Ribisel? Das versteht doch kein Deutscher.“

Nun. Nachdem ich es gegooglet habe, weiß ich, dass Ribisel in Deutschland also Johannisbeeren heißen. Was total unpassend ist. Ribisel beschreibt diese kleinen Dinger doch viel besser. Außerdem klingt es viel niedlicher. Viiiiel niedlicher.


Zutaten:
2 1/2 cups / 180 gr Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1/4 TL Salz
1/2 cup / 160 gr Butter, Raumtemperatur
3/4 cup / 150 gr Zucker (wer es eher süß mag, nimmt noch etwa 100 gr Zucker mehr)

250-300 gr Jogurt
2 Eier
etwas Milch
Saft von zwei Zitronen

200-300 gr Ribisel / Johannisbeeren (oder auch jede andere Art von Beeren. Grandios mit Blaubeeren. Aber auch Kirschen. Oder Apfelstücken. Oder Zwetschgen, also Pflaumen.)

Butter und Zucker etwa drei Minuten lang schaumig rühren, dann beide Eier dazu geben und weitere zwei Minuten rühren.
Währenddessen die Ribisel waschen, trocknen und mit 1-2 Esslöffel des Mehls vermengen. Das dient dazu, dass sich die Beeren nachher im Teig gleichmäßig verteilen und nicht aufbrechen.
Dann den Saft der Zitronen langsam in die Butter-Ei-Zuckermasse rühren.
Das restliche Mehl mit Salz, Backpulver und Natron gut verrühren und zeitgleich mit dem Jogurt in die Rührschüssel geben und nur kurz verrühren, so dass sich die feuchten und trockenen Zutaten gut vermischen. Auf keinen Fall zu lange mixen, da der Teig ansonsten zu fest wird.

Falls der Teig noch nicht cremig genug ist, etwas Milch hinzugeben.

Ribisel vorsichtig unterheben und den Teig gleichmässig auf etwa 22 Muffinformen verteilen (das funktioniert am besten mit einem dieser Eiscreme-Löffel-Dinger.)

Bei 180 Grad etwa 18-22 Minuten backen.
Tada!

Advertisements

2 Antworten to “Zitronen-Ribisel-Muffins”

  1. philotue Juli 8, 2012 um 10:44 pm #

    Im Schwäbischen heißen sie Träuble.

  2. Anni August 22, 2012 um 8:28 am #

    Hallo :) Das is grad mal genau das Rezept, was ich gesucht hab. Werde es mit Heidelbeeren versuchen. Eine Freundin von mir hat mir Ribisel beigebracht, klingt wirklich süßer ;)
    glg Anni

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: