Archive | Dezember, 2013

Was ich euch zu Weihnachten und sonst auch wünsche

24 Dez

Ich wünsche euch, dass ihr Frieden mit euch selbst findet – nicht nur heute, sondern an allen anderen Tagen. Dass ihr begreift, was ihr habt, anstatt nur zu sehen, was euch fehlt. Dass ihr beginnt ein Fundament zu bauen – in euch, nicht auf dem Rücken anderer. Dass ihr wisst, dass ihr immer genug Kraft habt, auch wenn ihr glaubt am Ende zu sein. Dass ihr am Ende des Tages mehr gelacht als geweint zu haben. Dass ihr immer etwas mehr hofft, immer etwas mehr glaubt. Dass ihr wisst, dass ihr immer noch ein Stück weitergehen könnt, auch wenn die Füße unter der Last des Herzen schmerzen. Dass ihr glücklich mit euch seid und eure Glück nicht von anderen abhängig machen müsst.

Ich wünsche euch, dass ihr Menschen habt, die euch zum Lachen bringen, auch wenn euch zum Weinen ist. Dass immer jemand da ist, der euren Anruf entgegen nimmt, um euch zu sagen, dass alles gut wird. Dass ihr seht, dass alles gut werden kann, wenn man nur dran arbeitet. Dass ihr merkt, dass Dinge, die nicht gut werden wollen, verbannt werden müssen. Dass ihr Hände zum Halten habt. Dass ihr den Wert solcher Hände begreifen könnt. Dass ihr zweite Chancen geben und verzeihen könnt. Dass ihr Liebe geben und annehmen könnt.

Ich wünsche euch, dass ihr aber auch Frieden schließen könnt, mit all den Menschen, die euch Leid angetan habt. Dass ihr aber auch seht, dass man manchmal nicht auf Menschen zugehen kann, wenn sie sich dagegen wehrt. Dass ihr das akzeptiert und weitergehen könnt, ohne all den Ballast mit euch rumtragen zu müssen. Dass ihr all die Negativität aus eurem Leben verbannen könnt – auch wenn das bedeutet, dass ihr Menschen gehen lassen müsst. Dass ihr euch Bilder macht, anstatt sie euch malen zu lassen. Dass ihr offen auf Menschen zugehen könnt, ohne über Vorurteile zu fallen.

Ich wünsche euch, dass ihr lebt – ganz grandios lebt.