Archiv | März, 2012

Rezept: Focaccia

11 Mrz

Teig:

  • 450gr Mehl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 2 EL Butter, geschmolzen
  • etwa 140-180ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Oregano
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 2 Zehen Knoblauch, gepresst
  • eine Prise Zucker

1. Hefe mit etwas lauwarmen Wasser (etwa 2-3 EL) und einer Prise Zucker verrühren und an eine warme Position stellen (Heizkörper oder in die Sonne)

2. Butter schmelzen (Mikro oder Herd) und abkühlen lassen.

3. Mehl und Gewürze vermengen. (Das ist nur meine Gewürzmischung, man kann auch Rosmarin, Thymian, etc. verwenden.)

4. Hefegemisch und Butter zum Mehl geben und verrühren.

5. langsam Wasser dazugeben und immer wieder kneten, bis eine fester, nicht feuchter Teig entsteht. Je nach Mehl braucht man etwas mehr bzw. weniger Wasser. Deswegen Wasser nur portionsweise dazugeben.

6. Teig in eine verschließbare Schüssel geben und für etwa 30-60 Minuten ruhen und aufgehen lassen. Vorzugsweise an einem warmen Ort.

Knoblauch-Topping:

  • 4 Zehen Knoblauch
  • Olivenöl
  • Salz

Knoblauchzehen pressen, zerreiben oder in kleine Würfel schneiden, dann mit dem Olivenöl und dem Salz mischen.

Tomaten-Füllung:

  • 200ml passierte Tomaten (wahlweise auch in Stücken)
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • etwas Salz, Oregano, Chiliflocken, etc.

Alles vermengen, abschmecken und aufkochen, dann abkühlen lassen.

Zubereitung:

Den Teig, wenn er etwa das doppelte Volumen hat, aus der Schüssel nehmen, und in drei gleich große Stücke teilen. Die Stücke platt drücken und wieder jeweils in vier Stücke teilen.

Für die, mit Knoblauch-Topping: die Viertel mit dem Knoblauchöl bestreichen und eventuell noch mit diversen Kräutern bestreuen. Wahlweise kann man auch noch etwas Tomatensauce darauf streichen.

Für die, mit Tomatenfüllung: Teigviertel etwas plattdrücken, so dass Quadrate entstehen, 1-2 EL der Tomatensauce in der Mitte platzieren und zu einem Dreieck zusammenfalten. Die Ecken andrücken, so dass die Sauce nicht auslaufen kann.

Für etwa 20 Minuten bei 180 Grad backen, bzw. bis sie goldbraun sind. Essen.

(Knoblauch-Focaccia ist auch grandios als Brötchen. Aufschneiden, mit Parmesan, getrockneten Tomaten und Prosciutto fühlen, mitnehmen. nomnomnom.)

Advertisements

007 – Problemkreislauf

1 Mrz

Natürlich drehe ich mich manchmal im Kreis, aber doch nur um mir das Problem am Ausgangspunkt noch einmal mit anderen Augen anzusehen. Weil, wenn man mal ehrlich ist, sehen Probleme gleich viel kleiner aus, wenn man sie mal aus den Augen verloren hat. Und sollten sie dennoch größer wirken, dann hey, auf in den Kampf. Weil was bleibt einem denn sonst übrig? Davonlaufen? Lasst euch gesagt sein, Probleme sind ganz schön schnelle Racker und ehe man sich versieht, prallt man gegen etwas, das im ersten Moment nach einer Mauer aussieht, nur um kurz später zu bemerken, dass das Problem wie aus dem Nichts vor Dir erschienen ist. Und boom, haut es Dich um. Mit aller Gewalt. Und Du liegst am Boden und weißt nicht wie Dir geschieht. Und die kleinen, bunten Sternchen, die um Deinen Kopf wirbeln sind in Wirklichkeit die blitzenden Goldzähne des Gewissens, die Dich versuchen zu beißen.

Also, stürzt man sich doch lieber gleich auf das Problem. Helm auf, Knieschützer umschnallen und mit Pauken und Trompeten auf das Problem zu. Und wenn das Problem Angst vor Lärm hat, dann versucht man es leise. Leise flüsternd. Weil man Probleme oft mit Samthandschuhen anfassen muss. Wie eine Pusteblume. Luft anhalten und ganz vorsichtig das Problem an der Wurzel packen. Weil, erst wenn man es samt Wurzel ausreißt, hat man die Möglichkeit es loszuwerden. Das ist wie mit Weisheitszähnen. Bleibt die Wurzel stecken, haste ewig Schmerzen. Vertraut mir, an dem Punkt war ich schon. Mit Problemen und Weisheitszähnen. Beides unschön. Und Wenn Dir dann das Problem am Ende nicht mehr im Weg steht, vergewissere Dich, dass Du es nicht selbst tust.